Maik Hosang war von 1989 bis 1997 Wissenschaftlicher Assistent bei Rudolf Bahro am Institut für Sozialökologie der Humboldt-Universität zu Berlin. Nach dem Tod Bahros und der Abwicklung des Instituts an der HUB vollendete der dort noch seine Habilitation im Bereich Sozialökologie und überführte er das Institut als unabhängiges Forschungsinstitut in das sozialökologische Reallabor LebensGut Pommritz. 

Seit 2013 vertritt er die Professur für Kulturphilosophie und Transformationsforschung an der Hochschule Zittau/Görlitz und trug dort zur Etablierung einer Forschungsgruppe für nachhaltige Transformationsprozesse bei.

Wer oder was befreit uns von der Selbstzerstörung der Natur in und um uns?; Talk mit Maik Hosang im Debattenmagazin des Bundes der Architekten: www.bda-talk.de/maik-hosang/

Von Kreativität zur Ko-Kreativität
Von Kreativität zur Ko-Kreativität. Können ländliche Räume die kreativen Milieus
der Creativ Cities in mancher Hinsicht auch toppen? Reflexionsbericht aus einem Reallabor .
Beitrag im Buch „Kreative Pioniere“, 2017
Herausgeber: Steinbeis-Forschungszentrum Institut für Ressourcen-Entwicklung (inRE)
Hosang-Beitrag-Kreative Pioniere-ps.pdf
Adobe Acrobat Dokument 429.5 KB
Hosang, M. (2007). Warum braucht Nachhaltigkeit Gefühls- und Glücksforschung. In: GAIA – Zeitschrift für ökologische Wissenschaft, 16/3, 181–186
GAIA3_2007_181_186_Hosang-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Tiefenkulturelle Epochen der Menschheit und die Bedeutung von CoKreativität als Fraktal der Zukunft
Große Transformationen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB
Wissenschaftliche Veröffentlichungen von Maik Hosang
M.Hosang-WerkeAuswahl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 295.1 KB
Besuch bei Glen Parton, Schüler von Herbert Marcuse, Sept. 2000 in San Francisco
Besuch bei Glen Parton, Schüler von Herbert Marcuse, Sept. 2000 in San Francisco
Besuch bei K.Wilbers Integral Institut im Sept. 2000
Besuch bei K.Wilbers Integral Institut im Sept. 2000