Idee und Strategie für eine University for Future

 

In der „Fridays for Future“-Jugendbewegung gibt es das berechtigte Bedürfnis, sich auf reguläre Weise das zur Gestaltung einer nachhaltigen Wirtschaft und Technik, Gesellschaft und Kultur nötige Wissen und Können anzueignen – und dafür auch staatlich anerkannte Studienabschlüsse zu bekommen – da es dann praktikabler ist, die zur nachhaltigen Weltgestaltung auch nötigen Positionen in Politik und Wirtschaft einzunehmen.

 

Das Angebot an in transdisziplinärem und transformativem Wissen und co-creativer Methodik dafür geeigneten Studiengängen an öffentlichen Universitäten und Hochschulen ist jedoch gering. Wirklich geeignete Studiengänge gibt oder gab es bisher nur an Privathochschulen – z.B. Uni Witten/Herdecke und Cusanus-Hochschule -, doch diese waren kostenpflichtig und die meisten wurden daher kürzlich wieder eingestellt.

In Zusammenarbeit mit dafür engagierten jungen Menschen der Bewegung entstand daher die Idee und Initiative einer früher oder später auch öffentlich geführten „University for Future“.

 

Diese Uni for Future soll nicht nur in Lehrinhalten, sondern auch in Lehrmethoden und Organisation ein zeitgemäßer Bildungsraum für Zukunft sein. So auch ein in sich selbst modellhaft-nachhaltiger und so zur aktiven Mitgestaltung der Zukunft inspirierender Ort sein, wo sich junge Menschen aus aller Welt alles dafür nötige Wissen und Können aneignen und auch untereinander austauschen können. Daher die Idee einer starken Synergie zwischen der UnfoFu und der Eco-City Wünsdorf (siehe unten).

 

Thematische Grobkonzeption der ersten Studiengänge (Arbeitstitel):

Master: Culture and Leadership for Future - Transdisziplinäre und nachhaltige Zukunftsgestaltung

Bachelor: Management for Future - Transdisziplinäre und nachhaltige Zukunftsgestaltung

 

Inhalts- und Spezialisierungsbereiche in beiden (auf verschiedenen Levels; die Bezeichnungen sind Arbeitstitel):

-          Integriertes Management / Leadership

-          Gesellschaftsgestaltung / Transformationsprozesse

-          Klimawandel / Ökosysteme

-          Human-Potenzialentfaltung / Integrale Psychologie

-          Purpose / Ethik / Klimagerechtigkeit

-          Digitalisierung / KI / Zukunftstechnologien

 

Innovative Lehrmethoden (neben klassischen wie Vorlesung, Seminar, Übung etc.):

-          Ko-Kreative Formate

-          Action – Learning

-          Erfahrungsbasisiertes Lernen

-          Sensing

 

Umsetzungsstrategie:

A – Vorbereitung:

1.       bis September 2020: Findung und untereinander Verbindung von Professor*innen in möglichst allen erforderlichen Fachbereichen und mitausreichend Potenzial in allen fünf o.g. Qualitäten.

2.       bis September 2020: Formale Gründung im Rahmen eines für interdisziplinäre Bildung gemeinnützigen Vereins, der später in eine entsprechende Stiftung als Träger der UnfoFu (Arbeitstitel) überführt wird.

 

B – Beginn:

3.       bis Dezember 2020: Konzipierung je eines ersten Ba- und/oder Ma-Studiengangs für „Cullture and Leadership of Future - Transdisziplinäre und nachhaltige Weltgestaltung“ (Arbeitstitel) mit Wahl-Pflichtbereichen für verschiedene Spezialisierungen in Wirtschaft, Technik, Gesellschaft und Kultur.

4.       bis Dezember 2020: Verhandlung mit drei nach ersten Gesprächen dafür offenen staatlichen Universitäten bzw. Hochschulen in Berlin, Brandenburg und Sachsen zur übergangsweisen Anbindung dieser ersten Studiengänge an deren Strukturen.

5.       Provisorische (und später offizielle) Akkreditierung dieser Studiengänge dort.

6.       Oktober 2021: Start der ersten Studiengänge

 

C – Etablierung

7.       bis Oktober 2021: Schaffung der rechtlichen, strukturellen, baulichen und materiellen Voraussetzungen zur Verwirklichung der UfoFu im Rahmen der „Eco-City“ Wünsdorf (siehe  www.eco-city.net).

8.       bis Oktober 2022: Klärung der politischen und materiellen Bedingungen zur Anerkennung und Ausstattung der UnfoFu als Öffentlich-rechtliche Universität.

9.       bis/ab Oktober 2022: Entwicklung bzw. Start weiterer Studiengänge in verschiedenen Fachrichtungen, für Studierende aus aller Welt, sowohl als Präsenz- als auch blended lerning-Studiengänge – zuerst an dafür offenen anderen Universitäten bzw. Hochschulen und nach Fertigstellung deren Shift an den möglichen UnfoFu-Hauptsitz in Wünsdorf.

Parallel dazu Aufbau eines (letztlich weltweiten) Netzwerks von „Future-Spaces“ – von Orten, an denen Studierende nachhaltig leben und arbeiten und unter Nutzung modernster Technik (3-D-Lernspace der WBS Group) auch studieren können.

 

Bisher Mitwirkende und Unterstützer siehe hier

 

Meetups zur weiteren Entwicklung: 28.3.2020;   27./28.6.2020  im LebensGut Pommritz

 

Kontakt: Sophie Gacs: isoek@posteo.de