Das Institut für sozialökologische Kulturforschung - ISÖK

ist eines der ersten transdisziplinären Institute der Nachhaltigkeitsforschung und ein Ergebnis der ostdeutschen Umwelt- und Befreiungsbewegung. Es entstand unmittelbar nach dem Mauerfall von 1989, zuerst als Institut der Humboldt-Universität zu Berlin und später auch in Pommritz/Sachsen. Mehr dazu hier.

 

Seit fast 30 Jahren entwickelt das Institut wissenschaftlich gestützte Entscheidungsgrundlagen und zukunftsorientierte Konzepte für Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft.

  

Wir denken transdisziplinär und gestalten experimentelle Zukunftsräume und Reallabore. 

 

Wir forschen und arbeiten bewusst ko-kreativ. D.h wir gehen davon aus, dass das für eine lebenswerte Zukunft von Mensch und Erde nötige Wissen und Können an sich bereits weitgehend vorhanden ist, bisher jedoch nicht in ausreichendem Maße zusammenwirkt, weil traditionelle Wissenschafts-, Kommunikations- und Kollaborationshemmnisse dies blockieren. Daher ist die Transformation dieser Hemmnisse und eine ko-kreative Wissenschaftskultur ein essentielles Moment des Wandels.

Mehr dazu siehe in unseren Veröffentlichungen.

 

Wir sind Partner in lokalen, regionalen, deutschlandweiten und internationalen Netzwerken und begreifen uns als lernende Organisation

Wir finden kreative Lösungen für komplexe Probleme zwischen Mensch und Umwelt, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

 

Wir entwickeln wissensbasierte, praxisnahe, zukunftsorientierte Ideen, Konzepte und Praxen.

Im Rahmen einer Studie für das BMBF verglich Maik Hosang verschiedene sozial-ökologische Denk-ansätze. Dabei wurde deutlich, dass es vielen Nachhaltig-keitsforschungen an tiefenkulturellen Begriffen mangelt.

Natur-Kultur-Mensch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 126.9 KB